Travel Guide

Isfahan

Es gibt viele Gründe, den Iran zu besuchen, hier sind nur einige:

  • Vergiss deine Vorurteile
  • Sie werden die schönsten Orte Persiens entdecken
  • Sie werden die gastfreundlichsten Menschen der Welt treffen
  • Sie werden wirklich einzigartige architektonische Stätten besuchen und die persische Geschichte nacherleben
  • Ihre Augen werden die schönsten Landschaften der Welt bestaunen
  • Und schließlich werden Sie feststellen, dass Persien eine ganze Welt in einem einzigen Land ist

424 km von Teheran, 480 km von Shiraz

Isfahan galt bei westlichen Reisenden des 17. und 18. Jahrhunderts als eine der schönsten Städte des Iran. Jean Chardin schrieb: „Die Stadt ist die einladendste, gastfreundlichste und freundlichste Stadt im gesamten Osten“.
Isfahan ist nach Teheran und Mashad die drittgrößte Stadt des Iran.

Isfahan liegt an den wichtigsten Nord-Süd- und Ost-West-Verbindungen durch den Iran und war einst eine der größten Städte der Welt. Sie blühte von 1050 bis 1722 auf, insbesondere im 16. Jahrhundert unter der Safawiden-Dynastie, als sie zum zweiten Mal in ihrer Geschichte Hauptstadt Persiens wurde. Auch heute noch hat die Stadt viel von ihrem einstigen Glanz bewahrt. Es ist berühmt für seine islamische Architektur mit vielen schönen Boulevards, überdachten Brücken, Palästen, Moscheen und Minaretten. Dies führte zu dem persischen Sprichwort „Esfahān nesf-e jahān ast“ (Isfahan ist die halbe Welt)

Unter den Kalifen war es ein Verwaltungszentrum und die Seldschuken (1037-1335) machten Isfahan zu ihrer Hauptstadt. Sie bauten verschiedene Denkmäler mit neuen Bautechniken und Dekorationen, die als architektonisch sehr fortschrittlich gelten. Es war eine der glorreichsten Episoden in der Geschichte des Iran.

Isfahan war auf seinem Höhepunkt unter der Safawiden-Dynastie, als es sein goldenes Zeitalter erreichte. Die sorgfältige Planung des Grundrisses der Stadt macht den Besuch auch heute noch einfach und angenehm. Ein großer Fluss teilt die Stadt, und die Einwohner unter den Safawiden, ermutigt durch die Liebe ihres Herrschers zur Stadt, ließen Moscheen, Paläste, Gärten und Brücken bauen und gaben Isfahan so sein Denkmalfest. Nach Angaben des berühmten amerikanischen Kunsthistorikers Arthur Upham-Pope gab es 162 Moscheen im Jahr 1666, 48 religiöse Schulen, 182 Karawansereien und 173 öffentliche Bäder in Isfahan.

Die Moscheen

The Friday mosque (1088): Ursprünglich ein zoroastrischer Feuertempel, wurde die Freitagsmoschee im Laufe der Jahrhunderte umfassend umgebaut und ist heute ein prächtiger Backsteinbau. Sein Mihrab oder Altar, sein kunstvoller Stuck, seine Säulen und Rasenflächen oder Bögen, seine von versteckten Klöstern umgebenen Höfe gehören zu den Meisterwerken der persischen Kunst und sind Vorläufer der islamischen Architektur.

Die Imam-Moschee (1088): Früher als „Schah-Moschee“ bekannt, mit ihrer schönen Struktur, den Fliesen, den verzierten Portalen und den floralen geometrischen Verzierungen, die von einer typisch persischen blauen Farbe dominiert werden, genießt bei vielen den Ruf als eines der Juwelen der islamischen Architektur . Der Bau der Moschee begann 1612 n. Chr. während der Herrschaft von Schah Abbas (1587-1629) und wurde 1638 n. Chr. abgeschlossen.


Scheich-Lutfollah-Moschee: Laut islamischen Kunstexperten ist diese Moschee ein Meisterwerk, vor allem aufgrund ihrer seltenen Farben und ihrer ungewöhnlichen Kuppel. Im Gegensatz zu den meisten Moscheen hat sie keine Minarette, was darauf hindeutet, dass es sich möglicherweise nur um eine private Kultstätte für die königliche Familie handelte. Der Bau geht auf das Jahr 1609 zurück und der Bau dauerte 17 Jahre. Es wurde nach dem großen Suffi Sheikh Lutfollah benannt.

Die Paläste

Der Tchehel-Soutoun-Palast (Palast mit 40 Säulen): Obwohl der Name des Palastes „vierzig Säulen“ bedeutet, sind es in Wirklichkeit nur zwanzig, ein spiegelnder Teich erweckt den Eindruck, als wären es noch zwanzig weitere. Dieser prächtige Pavillon wurde 1647 als Empfangshalle für Schah Abbas erbaut. Es ist ein einfacher Bau mit einer geometrischen Intarsiendecke, die von eleganten Blumenmotiven ergänzt wird.

Der Ali-Qapu-Palast

Die Lage dieses Palastes, die von Schah Abbas 1 gewählt wurde, ist von besonderer Bedeutung. Es blickt direkt auf die Scheich-Lutfollah-Moschee (ein unterirdischer Tunnel verbindet die beiden) und links von der Moschee, die offiziell als Schah-Moschee bekannt ist. Von seiner Terrasse aus konnten der König und seine Gäste die Polospiele auf dem Platz und das anschließende Feuerwerk verfolgen. Zu den interessanten Aspekten des Palastes gehört sein ausgeklügeltes Akustiksystem, das zu dieser Zeit sehr innovativ war. Im sechsten und obersten Stockwerk, versteckt durch das erhöhte Portal, das den Zugang erschwert, befinden sich die schönen Kunstwerke, die in Form von Vasen und Musikinstrumenten gemeißelt sind. Die anderen Wände und die Treppenhäuser sind mit persischen Miniaturen bemalt oder mit Stuck verziert, Muster erinnern an traditionelle persische Teppiche und Gemälde. Der Palast wurde in der Qajar-Zeit teilweise zerstört.

Imam-Platz

Dieser Platz, der früher als Königlicher Platz bekannt war, wurde 1612 erbaut. Der Imam oder königliche Platz wird von Denkmälern flankiert: dem Ali Qapu-Palast, der Imam- und Scheich-Lotfollah-Moschee und dem Basar. Dieses Quadrat vermittelt den Eindruck der Illustration der halben Welt.

Die Brücken

Auf dem großen Zayandeh-Fluss wurden mehrere Brücken gebaut, von denen die älteste aus der Sasanidenzeit stammt.

Die Brücke mit 33 Bögen, die im Auftrag von Shah Abbas 1 gebaut wurde, die Khadju-Brücke und die Shahrestan-Brücken sind die beliebtesten Brücken in Isfahan.

Das andere Gesicht von Isfahan

Die Stadt Isfahan hat seit jeher den Ruf, tolerant zu sein, und es gibt eine beträchtliche Minderheit von Juden und Armeniern, die dort leben. Diese Minderheiten leben im Einklang mit den anderen Gemeinschaften und können ihre Geschäfte frei ausüben oder sich im Handwerk engagieren. Die von den Türken verfolgten und vertriebenen Christen wurden von Schah Abbas 1 begrüßt, der ihnen als Gegenleistung für ihren Beitrag zum Wohlstand der Stadt die Freiheit der Religionsausübung garantierte. Sie kamen in großer Zahl und begannen mit dem Bau von Häusern, Kirchen, Straßen und Brücken. Die bedeutendste ihrer Kirchen ist die zwischen 1606 und 1664 erbaute Kathedrale Saint Sauveur „Vank“. Es ist der historische Mittelpunkt der armenischen Gemeinschaft im Iran. Das Innere ist reich in einer Mischung von Stilen dekoriert, einschließlich christlicher europäischer biblischer Szenen.

Kurz gesagt, Isfahan ist eine Stadt mit großer Harmonie verschiedener Stile und unterschiedlichen Alters. Seine Leute werden Sie höflich und herzlich willkommen heißen, und ein Ausdruck sagt „Isfahan ist die halbe Welt“. Also besuchen wir Isfahan, die halbe Welt.

Auch die anderen Provinzen des Iran sind einen Besuch wert – mindestens einmal!

error: Content is protected !!