UNESCO Heritage Sites

Shahr-i Sokhta

Datum der Einschreibung: 2014

Provinz Sistan und Belutschestan

Shahr-e-Sokhta ist die „verbrannte Stadt“, die 1800 v. Chr. von einem Feuer verwüstet wurde. In der Provinz Baluchestan im Osten des Iran gelegen, sicherte diese um 3000 v. Chr. gegründete wohlhabende Stadt den Fernaustausch zwischen Afghanistan, dem Industal und dem Westen der iranischen Hochebene. Wie die Stadt Susa zeugt Shahr-i-Sokhta von der Entwicklung sehr ausgefeilter Gesellschaften im Iran ab dem 4. Jahrtausend.

error: Content is protected !!