most interesting

UNESCO Heritage Sites

Lut-Wüste (Datum der Einschreibung: 2016)

Die riesige Wüste im Südosten des Landes, die Dasht-e-Lut („Wüste der Leere“), ist einer der heißesten Orte der Welt. Weitgehend frei von Tier- und Pflanzenwelt, liegt seine Schönheit in der Anwesenheit spektakulärer winderodierter Landschaftsformen und der Vielfalt seiner hohen, linearen, sternförmigen oder trichterförmigen feinen Sanddünen. Dank ihrer extremen klimatischen Bedingungen ist die Lut-Wüste eine unberührte […]

Hyrkanische Wälder (Datum der Einschreibung: 2019)

Die hyrkanischen Wälder erstrecken sich entlang des Kaspischen Meeres im Nordwesten des Iran. Ihre Entstehung reicht mindestens 30 Millionen Jahre zurück. Mit Hilfe des feuchten Klimas, das in dieser Gegend herrscht, zeichneten sie üppige grüne Landschaften, die im Gegensatz zu der Trockenheit des restlichen Iran stehen. Ein großes Konservatorium für Wildtiere, es gibt eine große […]

Transiranische Eisenbahn (Datum der Einschreibung: 2021)

Die Einstufung der Transiranischen Eisenbahn als UNESCO-Weltkulturerbe im Jahr 2021 ist eine Belohnung für eine außergewöhnliche Eisenbahnstrecke, die vom Kaspischen Meer bis zum Persischen Golf auf einer Strecke von fast 1400 Kilometern Berge und Flüsse, Wälder und Ebenen durchquert und verbindet zwei Enden des Landes. 1938 fertiggestellt und vom iranischen Staat finanziert, ist es eines […]

Der persische Qanat (Datum der Einschreibung: 2016)

To fight against the ever- present problem of aridity in Iran, since antiquity underground galleries, many kilometers long, have been dug collectively to channel water from the aquifer springs of the foothills to the villages and fields. This system of underground canals or qanats is also a testament to the equitable and peaceful sharing of […]

Der persische Garten (Datum der Einschreibung: 2011)

Seit mehr als 2500 Jahren verbindet die Gartenkunst im Iran Natur und Kunstfertigkeit. Es ist ein „gelernter“ Garten, der ohne fundierte Kenntnisse in Bewässerung, Architektur, Landwirtschaft und Botanik nicht hätte angelegt werden können. Als Ort raffinierter Kraft und Spiegelung des Paradieses ist der Persische Garten berauschend und lädt immer zu Meditation und Poesie ein. Seit […]

Tchogha Zanbil (Datum der Einschreibung: 1979)

In einer ausgedehnten bewässerten Steppe in der Region Susa gepflanzt ist hier die Zikkurat von Tchoga Zanbil. Sie wurde im 14. Jahrhundert v. Chr. erbaut und war das Herz einer heiligen Stadt, in der sich das göttliche Pantheon des elamitischen Königreichs versammelte. Es ist besser erhalten als seine mesopotamischen Gegenstücke und ist ein fabelhaftes architektonisches […]

Takht-e Soleyman (Datum der Einschreibung: 2010)

Der Takht-e Sulaiman-Komplex liegt im Nordwesten des Iran in einer inspirierenden Landschaft mit ruhenden Vulkankegeln. Dort wurde um einen artesischen See ein Kultkomplex errichtet, der insbesondere aus Feuer- und Wassertempeln besteht. Zweifellos war diese Stätte einer der Höhepunkte des Zoroastrismus, der offiziellen Religion des Sassanidenreichs, die noch im Iran praktiziert wird. Takht-e Sulaiman ist auch […]

Historischer Basarkomplex von Tabriz (Datum der Einschreibung: 2010)

Der historische Basar von Tabriz ist wahrscheinlich so alt wie die Stadt selbst. Es breitet sich wie eine Art endloses Labyrinth aus, das aus ineinandergreifenden Gehäusen und architektonischen Strukturen aus Backstein besteht. Sie allein zeugt von dem seit dem Mittelalter im Iran entwickelten Handelssystem und ist bis heute ein faszinierender Ort.

Susa (Datum der Einschreibung: 2015)

Die Geschichte der iranischen Archäologie begann im 19. Jahrhundert in Susa. Die Stätte liegt im südöstlichen Tiefland des Iran an der Konvergenz alter Handelsrouten zwischen Mesopotamien und der iranischen Hochebene. Susa war seit dem 5. Jahrtausend v. In Susa, einem großen Verwaltungszentrum, wurden die ersten Schriften verfasst.

Soltaniyeh (Datum der Einschreibung: 2005)

Soltanieh bedeutet „Stadt des Sultans“. Von dieser mächtigen Hauptstadt, die im 14. Jahrhundert gegründet wurde, ist heute nur noch das Mausoleum ihres Gründers Uldjâitu, Sultan der mongolischen Dynastie der Ilchaniden, erhalten. Das Gebäude wird von einer monumentalen blauen Kuppel gekrönt und war einst mit türkisfarbenem Steingut und bemaltem Stuck verziert. Das Gebäude ist eines der […]

Shahr-i Sokhta (Datum der Einschreibung: 2014)

Shahr-e-Sokhta ist die „verbrannte Stadt“, die 1800 v. Chr. von einem Feuer verwüstet wurde. In der Provinz Baluchestan im Osten des Iran gelegen, sicherte diese um 3000 v. Chr. gegründete wohlhabende Stadt den Fernaustausch zwischen Afghanistan, dem Industal und dem Westen der iranischen Hochebene. Wie die Stadt Susa zeugt Shahr-i-Sokhta von der Entwicklung sehr ausgefeilter […]

Archäologische Landschaft der Sassaniden in der Region Fars (Datum der Einschreibung: 2018)

Im Zentrum des Iran liegt die Region Fars, die Wiege der persisch-sassanidischen Zivilisation (3.-7. unserer Zeitrechnung). Als selbsternannte Erben der Achämeniden bauten sie befestigte Städte und Paläste, die noch heute sichtbar sind. Eingebettet in grandiose Landschaften zeugen die Stätten von Savestan, Firouzabad und Bishapour vom Fortbestehen persischer Traditionen sowie parthischer und römischer Beiträge.

Persepolis (Datum der Einschreibung: 1979)

Persepolis ist die „Stadt der Perser“. In der Region Fars gelegen, wurde diese grandiose Stätte auf einer monumentalen Plattform am Fuße eines Berges installiert und auf einer endlosen, fruchtbaren Ebene eröffnet. Gegründet vom Achämenen-König Darius I. im 6. Jahrhundert v. und dann von Alexander dem Großen zerstört, bleibt Persepolis ein faszinierender und unumgänglicher Ort, sowohl […]

Pasargadae (Datum der Einschreibung: 2004)

Located at 1800 meters above sea level in the center of the Iranian plateau, Pasargadae was founded in the 6th century BC by Cyrus II the Great. First capital of an extraordinary Persian empire, sacralized by the presence of the tomb of its creator, its palaces were arranged around a gigantic irrigated garden. The place […]

Meidan Emam, Isfahan (Datum der Einschreibung: 1979)

Der gigantische „Imam’s Square“ ist einer der majestätischsten Plätze der Welt. Seit Anfang des 17. Jahrhunderts ist es das Herz von Isfahan. Gesäumt von Arkaden mit Ständen, geschmückt von einem Palast, zwei bewundernswerten Moscheen und dem Eingang zum fabelhaften historischen Basar der Stadt: Dieser Platz ist wirklich königlich. Früher hieß es das „Bild der Welt“!

Masjed-e Jāmé von Isfahan (Datum der Einschreibung: 2012)

Gegründet im 8. Jahrhundert, kurz nach der arabisch-muslimischen Eroberung, entfaltet die Große Moschee von Esfahan vor den Augen ihrer Besucher eine tausendjährige Geschichte. Aus Ziegeln, Steinen und Steingut erbaut, ist sie eine der wichtigsten Moscheen der islamischen Kunst! Seine Größe und Raffinesse zeugen von der unaufhörlichen architektonischen Kreativität des Iran, die immer auf der Suche […]

Historische Stadt Yazd (Datum der Einschreibung: 2017)

Die zentrale geografische Lage von Yazd machte es zu einer der großen Kreuzungen der Seidenstraße. Als Handelsstadt am Rande der Kavir-Wüste soll ihre Geschichte bis in den Anfang unserer Zeitrechnung zurückreichen. Die Stadt ist bekannt für ihre zoroastrische Gemeinde, aber auch für die offensichtliche Schönheit ihrer irdenen Architektur. Stadt der Wüstengrenzen, Yazd lebt in seinem […]

Gonbad-e Qābus (Datum der Einschreibung: 2012)

In der Nähe des Kaspischen Meeres gelegen, entspricht die Region Gorgan dem Hyrkanien der griechischen Geographen. Hier befindet sich die Stadt Gonbas-e Qabus, die für ihren majestätischen Ziegelstein-Begräbnisturm bekannt ist, der im 11.

Golestan-Palast (Datum der Einschreibung: 2013)

Der Golestan-Palast ist ein Zeugnis der Umbrüche des modernen Iran. Im historischen Zentrum von Teheran gelegen, war es während des 19. Jahrhunderts der offizielle Palast der Qadjar-Herrscher. Hier wurden die Schahs gekrönt, hier ist auch die iranische Kunst des 19. Jahrhunderts, die Synthese zwischen persischer dekorativer Kunst und der europäischen Architektur, am sichtbarsten.

Kulturlandschaft von Maymand (Datum der Einschreibung: 2015)

Am südlichen Ende des Zagros, in einer Halbwüste, liegt die Region Maymand. Seminomadismus ist hier die Regel und die Wirtschaft basiert auf Agro-Pastoralismus. Das Vieh wird je nach Jahreszeit von den Tälern ins Hochland getrieben. Die Bewohner leben in den Mulden der Täler in einem Höhlenhabitat. So viele Praktiken, die gestern noch das Leben vieler […]

Kulturlandschaft Hawraman/Uramanat (Datum der Einschreibung: 2021)

Die wunderschönen Landschaften von Hawraman/Uramanat liegen im Herzen des Zagros-Gebirges. Hier leben seit Jahrtausenden die Hawrami, ein kurdischer Agro-Pastoral-Stamm. Diese ununterbrochene Präsenz ist das Ergebnis einer Anpassung an eine raue bergige Umgebung, die sich in der Anordnung des stufenförmigen Lebensraums an den Hängen des Zagros und in der wiederholten Wanderschaft zwischen den Tälern und dem […]

Bisotun (Datum der Einschreibung: 2006)

Behistun liegt an der Handelsroute zwischen dem iranischen Hochland und Mesopotamien und ist eine der ältesten Stätten im Iran und auch eine der erstaunlichsten. Dort ließ der persische König Darius I. 521 v.

Bam und seine Kulturlandschaft (Datum der Einschreibung: 2004)

Bam liegt im Südosten des Iran, in der unwirtlichen Wüste Lut. Seit Beginn unserer Zeitrechnung hat diese aussergewöhnliche, von Mauern umgebene Stadt aus Lehmhäusern ihren Wohlstand aus ihrer strategischen Lage an der Seidenstraße und ihrer renommierten Herstellung von Seiden- und Baumwollstoffen bezogen. Durch ein ausgeklügeltes System von Bewässerungskanälen bewässert, war Bam eine der großen Oasen […]

Armenische Klosterensembles des Iran (Datum der Einschreibung: 2008)

Im Nordwesten des Iran zeugen die Klosterkomplexe St. Thaddäus, St. Stepanos und die Kapelle St. Maria von Dzordor vom kontinuierlichen Austausch zwischen armenischer, byzantinischer und persischer Kultur und sind gleichzeitig ein perfektes Beispiel für armenische Architekturtraditionen. Sie bilden einen im Nahen Osten einzigartigen Komplex.