IRAN, More than just a dream

Mehr über Iran

Die Geographie des Iran

Der Iran liegt in Südwestasien und hat eine Fläche von 1.648.000 km2. Es liegt auf einem erhöhten Plateau zwischen dem Kaspischen Meer im Norden und dem Persischen Golf im Süden. Das Zentralplateau ist von den Bergketten Alborz und Zagros umgeben. Die Trockenheit des Geländes am Fuße der Berge wird durch Oasen um Oasen von Kulturland ausgeglichen, wo Getreide, Gerste, Baumwolle und Obstplantagen die Grundlage für das Wachstum von Städten und Dörfern bildeten. Nur die Provinzen Kaspisch und Aserbaidschan haben genügend jährliche Niederschläge, um reichlich Grün und üppige Vegetation zu gewährleisten.

Eine kurze Geschichte

Der Iran hat eine reiche und abwechslungsreiche Geschichte mit einer Chronologie verschiedener Epochen, von denen jede durch ihre eigene Architektur, Kunstformen und Literatur gekennzeichnet ist. Die erste aufgezeichnete Geschichte des Landes reicht bis 7000 v. Chr. zurück. Die ersten unterschiedlichen Menschen, die um 3800 v. waren die Elamiten (3000 v. Chr. bis 639 v. Chr.), die weitgehend von den Sumerern beeinflusst wurden. Während dieser Zeit errichteten aufeinanderfolgende Wellen von Einwanderern indo-europäischer Herkunft Lager auf dem zentralen Plateau. Im Iran wurde eine Art Feudalsystem entwickelt, das 844 v. Chr. erstmals erwähnt wird. in assyrischen Texten. Das Mederreich (825 v. Chr.) vereinigte das Land wieder, war aber Schauplatz vieler Schlachten und Invasionen. Mehrere Dynastien aus dieser Zeit gründeten große Reiche, die sich von den Grenzen Indiens und Kleinasiens bis zum Mittelmeer im Westen erstreckten.

Was die islamische Zeit betrifft, so sind die Denkmäler, die von regierenden Dynastien übrig geblieben sind und der Zerstörung durch eindringende Stämme aus dem Osten wie den Mongolen und den Timuriden entgangen sind, faszinierend und bedeutend, insbesondere die der Safawiden-Dynastie (1501-1736).

Cyrus Cylinder (Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie): https://en.wikipedia.org/wiki/Cyrus_Cylinder

Persische Kunst:

Persien ist eines der ältesten Länder der Welt und eine der frühesten Zivilisationen der Kunstgeschichte. Zu den frühesten persischen Kunstwerken gehören komplizierte Keramiken aus Susa und Persepolis (ca. 3500 v. Chr.), sowie eine Reihe kleiner Bronzeobjekte aus dem gebirgigen Luristan (ca. 1200-750 v.)

Seit die Sialk Zigkurat um 3000 v. Chr. erbaut wurde, seit die ältesten Siedlungen in Sialk auf 5500-6000 v. entwickelt, seit die erstaunlichen achämenidischen Architekten die achämenischen Reliefs in Persepolis geschnitzt haben oder die Safaviden-Könige den Bau ihrer Paläste in Isfahan angeordnet haben, ist das künstlerische Schaffen untrennbar mit dem iranischen Leben verbunden.

When traveling in Iran you will have the chance of seeing the different types of Iranian Art in the Islamic Museum and Pre-Islamic Museum, with their magnificent collections of bronze, gold, and silver objects. You will see the magnificent palaces of the Safavids kings, and the Persian Carpets that are such an essential part of Persian art and culture.

Persische Musik:

Im alten Iran bekleideten Musiker gesellschaftlich angesehene Positionen. Die Sassanidenzeit im Iran ist besser dokumentiert als frühere Perioden und dies wird besonders im Kontext des zoroastrischen Rituals deutlich. Im Laufe der aufgezeichneten Geschichte des Iran entwickelte sich eine einzigartige, unverwechselbare Musik, begleitet von der Entwicklung zahlreicher neuer Musikinstrumente, von denen einige schließlich zu Prototypen zeitgenössischer Instrumente wurden, die von den größten Solisten und Orchestern der Welt verwendet werden.

Dotar und Kamantcheh, die allein, in Gruppen gespielt oder die auch in Zentralasien vorkommende Stimme begleiten, gehören zum spirituellen Welterbe.

Persische Literatur

Persian literature is probably one of the world’s oldest and best-known. It can be traced back to 522 BC and the Bistun Inscription the earliest surviving Achaemenid writing. While there are interesting works in prose, it is in poetry where Iranian literature is at its most brilliant. Flourishing over a period of more than a millennium, it was esteemed and imitated well beyond the confines of its Iranian homeland. The literature of Turkey and India developed under its influence.

Persische Dichter wie Ferdowsi, Sa’di, Hafez, Attar, Nezami, Rumi und Omar Khayyam sind im Westen bekannt und haben die Literatur vieler Länder beeinflusst. Die persische Literatur wurde von Gelehrten wie Goethe als einer der vier Hauptwerke der Weltliteratur angesehen.

error: Content is protected !!